Fräsroboter

Ob in kleinen oder großen Rohren und Leitungen - Lageabweichungen, Wurzeleinwüchse und einragende Abzweige sind ein oft zu findendes Problem.

Außer das sich an diesen Stellen das häusliche Abwasser anstauen kann stellen diese Zustände vor allem einen undichten Kanal dar.

Im Beispiel rechts ist zu sehen, dass ein seitlicher Einleiter zu weit in den Hauptkanal einragt. Er muss zurückgefräst und dann mittels Einbau eines Hutprofils fachgerecht mit der Rohrleitung verbunden werden.

Reparaturen können aber nur dann durchgeführt werden, wenn die Hindernisse im Vorfeld beseitigt wurden. In der Regel helfen hier die Standard Werkzeuge wie die Hochdruckfräse oder die Maschinenspirale.

An den vorgenannten Hindernissen werden diese Werkzeuge meist schnell an ihre Grenzen stoßen. Da hilft oft nur der Einsatz des Fräsroboters. Dieser wird über einen Zugangsschacht oder eine Reinigungsöffnung in den Kanal eingebracht und an der Schadstelle oder dem Hindernis positioniert.

Die eingebaute Kamera erlaubt es dem Operateur jede noch so kleine Bewegung zu kontrollieren und die enorme Flexibilität des Roboters ermöglicht es uns in Fallleitungen oder Leitungen mit mehreren Rohrbögen Hindernisse zu beseitigen.

Aber nicht nur zur Vorbereitung der Leitung für eine Reparatur, sondern auch nach einer solchen, ist der Einsatz des Roboters erforderlich. Nämlich dann wenn ein seitlicher Zulauf nach der Sanierung wieder freigefräst werden muss, damit das dort anfallende Abwasser abgeführt werden kann.

Und für größere Rohrdimensionen, wie sie zum Beispiel im öffentlichen Bereich zu finden sind, haben wir auch einen passenden Fräsroboter, welcher mittels Fernsteuerung bis zu 200 Meter im Kanal fahren und arbeiten kann.